Knapp 160 Störfälle wurden beim Bonner Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in der zweiten Jahreshälfte 2018 gemeldet. Im Vergleich zu 147 Störfällen im Vorjahreszeitraum waren dies 13 Störfälle mehr. Diese Zahlen geben jedoch nicht wieder, wie viele dieser Störfälle durch Cyber-Angriffe verursacht wurden. Des Weiteren ist nicht ersichtlich, ob es tatsächlich eine Steigerung der Störfälle gab, oder ob dem BSI lediglich mehr Störfälle gemeldet wurden. Unternehmen seien problembewusster geworden, so berichtet das BSI, und würden Störfälle demnach häufiger melden als früher.
Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am 05.12.2018 in einer Pressemitteilung eine Warnung vor der Malware Emotet ausgesprochen. Erstmalig beobachtet wurde die Malware im Jahre 2014 in Deutschland und Österreich. Während die Malware ursprünglich als Trojaner eingesetzt wurde um Zugangsdaten für Online-Banking auszuspionieren, so wurde die Malware in den letzten Jahren stark verändert und verbessert.

Stromanbieter im Visier von Hackern

Die Antwort auf die Frage, welche Grundversorgung essenziell für das Überleben des Menschen ist, wurde spätestens 1943 vom amerikanischen Psychologen Abraham Maslow beantwortet: In der weltweit bekannten Maslow'schen Bedürfnispyramide ist das Überleben des Menschen unter anderem von der Versorgung mit Wasser und Nahrung abhängig. In der hochtechnisierten Welt des 21. Jahrhundert ist für die Grundversorgung beider Güter jedoch ebenfalls ein weiterer Faktor unabdingbar: Strom.