In Deutschland heißt es "Industrie 4.0", in Japan "Gesellschaft 5.0" und in China hat die Regierung den Plan "Made in China 2025" zur Entwicklung der produzierenden Industrie erstellt. Auch wenn diese Pläne für die Industrie 4.0 nicht identisch sind, liegt jedem von ihnen ein entscheidendes Konzept zugrunde: Die industrielle Fertigung und damit die Sicherheit der Betriebstechnik (OT) in einer digitalen Wirtschaft. Leider gefährdet ein außerordentlicher Anstieg der Cyberangriffe die Produktivitäts- und Flexibilitätssteigerungen der neuen Fertigungssysteme. Daher ist es wichtig, Sicherheitsschwächen innerhalb von OT-Systemen zu identifizieren sowie zu entscheiden, was getan werden kann, um diese Schwachstellen zu schließen.
Der rapide Anstieg von IoT-Geräten, die weltweite COVID-19-Pandemie und die zunehmende Zunahme und Raffinesse von Cyberkriminellen sind die wesentlichen Triebkräfte von Cyberkriminellen in der ersten Jahreshälfte 2020. Dieser Blogbeitrag bietet einen Überblick über die aktivsten Bedrohungen, die über die letzten Monate von den Experten bei Nozomi Networks beobachtet wurden, sowie einen Einblick in die Taktiken und Techniken und Empfehlungen zum Schutz von kritischen Netzwerken.
Die Welt hat sich in den letzten Monaten dramatisch verändert. Ende 2019 wusste fast niemand über die Existenz von SARS-CoV-2 existiert. Jetzt hat sich das Virus auf fast jedes Land ausgebreitet und ungefähr 1,5 Million Menschen infiziert, von denen wir wissen, und noch viel mehr, von denen wir nichts wissen.
Kritische Infrastrukturen sind den gleichen Sicherheitsbedrohungen ausgesetzt wie andere Sektoren, nur dass die Folgen für Millionen von Menschen weitaus gravierender sein können. Deshalb ist es wichtig, dass Führungskräfte in kritischen Infrastrukturen einen umfassenden Sicherheitsansatz entwickeln, der sowohl den physischen als auch den digitalen Bereich, die so genannten cyber-physischen Systeme, umfasst.
In einem Feld von 20 globalen Branchenteilnehmern hat Frost & Sullivan in der Frost-Radar-Analyse unabhängig voneinander die Top 15 Unternehmen bewertet und Nozomi zum Gewinner erklärt.
Die schnelle Einführung von IoT-basierten Systemen mit dem Versprechen, die Betriebskosten deutlich zu senken, führt zu einem rasanten Wachstum auf dem Markt für Gebäude- und Gebäudeautomation. Ziel dieser Systeme ist es, den Komfort der Nutzer zu verbessern, den Energieverbrauch und die Gesamtbetriebskosten zu senken, die Gebäudetechnik effizient zu betreiben und den Lebenszyklus der Versorgungsunternehmen zu verlängern.
Industrielle Anlagen wie beispielsweise ICS und SCADA, welche unter den Begriff Operational Technology (OT) fallen, geraten immer häufiger in den Angriffsfokus von Hackern. Sie sind vergleichsweise einfache Ziele, da es sich meist um alte Anlagen mit schlechten oder nicht vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen handelt. Diese können entweder als Brückenkopf für die Erkundung des Netzwerkes genutzt werden oder um die Anlagen selbst zu sabotieren und dem Unternehmen damit zu schaden.
In der Pharmaindustrie ist Industrie 4.0 auf dem Vormarsch – und damit eine noch nie dagewesene Vernetzung immer komplexer werdender Lieferketten sowie der fortschreitenden Verschmelzung von geschäftlicher IT- und industrieller OT-Systeme. Welche Gefahren dies bürgt und wie sich Unternehemkn vor dem Wost-Case-Szenario schützen können.
Die Produktionsumgebung verändert sich andauernd. Innovation und Automatisierung erschließen Effizienz und Wachstumspotenzial, aber die neuen Technologien, die die Digitalisierung vorantreiben, erhöhen auch die Gefahr gegenüber Cyber- und anderen Bedrohungen, die den Betrieb stören können.
Das bekannte VxWorks RTOS (Real-Time Operating System), welches in mehr als 2 Milliarden Geräten aus kritischen Infrastrukturbereichen wie Gesundheitswesen, Verkehr, Luftfahrt und anderen industriellen Betrieben weit verbreitet ist, ist von 11 Schwachstellen betroffen, die als URGENT/11 bezeichnet werden.
Mit dem großen Update auf 19.0 ändert Nozomi bei Ihren Produkten viele Dinge - wir möchten Ihnen mit diesem Blogeintrag einen Überblick über die wichtigsten Änderungen verschaffen.
Die Industrie wird immer weiter digitalisiert, man spricht von Industrie 4.0. Alle Systeme sind vernetzt, der gesamte Konzern von überall erreichbar. Man kann immer und jederzeit alle Systeme überwachen und kontrollieren. Leider freut das nicht nur Unternehmer und Unternehmen, sondern auch jene mit weniger noblen Absichten.